Aktuelle Position:Zuhause>Menschen>Text

Berühmter Übersetzer Xu Yuanchong

2017-05-09      Text von Anita Yin






Auf der am 2. August 2014 in Berlin veranstalteten Vertreterversammlung der Mitglieder der 20. Internationalen Übersetzungskonferenz verlieh der Internationale Verband der Übersetzer einem chinesischen Übersetzer, dem 93-jährigen Professor Xu Yuanchong den "Aurora Borealis"-Preis für herausragende literarische Übersetzung. Seit seiner Gründung im Jahr 1999 wird der "Aurora Borealis"-Preis alle drei Jahre an einen Übersetzer vergeben. Xu Yuanchong als erster asiatischer Übersetzer erhielt diesen Preis.

 

Xu Yuanchong selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Preisverleihungszeremonie in Berlin teilnehmen. Im Namen des Internationalen Verbandes der Übersetzer fand eine spezielle Preisverleihungszeremonie am 22. August in Beijing statt, und wurde darauf der "Aurora Borealis"-Preis an den Professor Xu vergeben.

 

"Es ist mir eine große Ehre, als erster chinesischer Übersetzer diesen Preis zu erhalten. Ich glaube, dies bedeutet nicht nur Anerkennung für meine persönliche Arbeit in der Übersetzung, aber auch mehr Interesse an der chinesischen Literatur. Es macht mir nach wie vor viel Freude, chinesische, englische und französische Literatur zu übersetzen. Und ich übersetze immer noch im Alter von 93 Jahren. Ich liebe es einfach", so sagte Professor Xu.

Der Grund, warum der "Aurora Borealis"-Preis an Professor Xu Yuanchong vergeben wird, ist der, dass er sich in seinem Leben für den Brückenschlag zwischen Chinesisch, Englisch und Französisch sprechenden Menschen der Welt engagiert hat. Er hat umfangreiche chinesische Literatur ins Englische und Französische, sowie wichtige literarische Werke aus westlichen Sprachen ins Chinesische übersetzt, auch die Werke über Übersetzungstheorie herausgegeben.  

Xu Yuanchong ist vor allem für seinen Einsatz für die Übersetzung traditioneller chinesischer Klassiker ins Englische und Französische bekannt. Er hat viele unbestrittene "unübersetzbare" traditionelle chinesische Gedichte, wie "The Romance of the Western Chamber", "The Peony Pavilion", "The Palace of Eternal Youth", "Peach Blossom Fan", ins Englische und Französische sowie viele britische und Französische Klassiker, wie "The Red and the Black", "Madame Bovary" und so weiter, ins Chinesische übersetzt.

 

Xu Yuanchong sagte: "Die chinesische Sprache ist geschliffen, aber die westliche Sprache ist präzise. Ich denke, dass die literarische Übersetzung eine Kunst, keine Wissenschaft ist, denn die Wissenschaft ist 1 + 1 = 2, die Kunst ist 1 + 1> 2. Der kulturelle Unterschied in der Poesie ist immer im Vordergrund. Dieser Kulturunterschied hat zur Verwerfung der Übersetzung. Die Aufgabe der Übersetzung besteht darin, die chinesische Kultur und Weisheit in den Westen einzuführen.

 

Herr Chen Ning Yang, guter Freund von Xu Yuanchong, besuchte auch die Preisverleihungszeremonie am 22. August in Beijing. Er gab Herrn Xu Yuanchong diese Bewertung: "Xu Yuanchong übersetzte traditionelle chinesische Gedichte ins Englische und Französische. Als ich seine Übersetzungen lese, denke ich, dass seine Übersetzungen noch wie Gedichte sind." Herr Xu und Herr Yang sind Alumni der ehemaligen nationalen Southwestern Associated Universität in Kunming. Im Jahr 1937 nach Zwischenfall an der Marco-Polo-Brücke, fingen die Japaner einen umfassenden Aggressionskrieg gegen China an. Um die nationalen Eliten der Bildung vor der Zerstörung des Krieges zu schützen, zogen viele Hochschulen und Universitäten im Norden und in Küstengebieten Chinas ins Binnenland. Die Nationale Southwestern Associated Universität war die bekannteste Universität Chinas und eine der damals ins Binnenland ziehenden Hochschulen und Universitäten. Sie bestand aus der Beijing-Universität, der Qinghua-Universität und der Nankai-Universität.

 

Xu Yuanchong wurde 1921 in Nanchang, der Hauptstadt der Provinz Jiangxi, geboren. Seine Mutter, selbst gebildet und gut in Malerei, hatte großen Einfluss auf Xu bei seinem Streben nach Schönheit und ästhetischen Gefühlen. 93-jähriger Professor Xu Yuanchong arbeitet noch an der Übersetzung. Er sagte: "Ich war Professor für Englisch und Französisch an der Beijing-Universität und trat im Alter von 70 Jahren in den Ruhestand. Vor dem Ruhestand hatte ich insgesamt 20 literarische Werke übersetzt. Bis heute habe ich insgesamt 120 literarische Werke übersetzt. Jetzt kann ich in zwei Monaten ein Buch übersetzen. Ich habe vor, in fünf Jahren die Übersetzung der sämtlichen Werke von Shakespeare anzuschließen." Nach dem Ruhestand arbeitet Xu Yuanchong jeden Abend von 10.00 Uhr bis 3:00 und 4:00 Uhr am nächsten Morgen. Dazu sagte er: "Ich fühle mich nicht müde. Die Übersetzung kann mir großen Glück."

 

Professor Xu Yuanchong als eine herausragende Persönlichkeit unter chinesischen Übersetzern kennt die chinesische und westliche Kultur sehr gut. So spielt er eine wichtige Rolle dabei, die chinesische Kultur in die Welt zu tragen und die westliche Kultur in China einzuführen.

 





中国专题图库